Herzlich Willkommen!

Alle Kinder und Erwachsene an der Heinrich-Heine-Schule sollen sich wohlfühlen, einander achten und anerkennen und friedlich miteinander arbeiten und lernen können.

Startseite

Liebe Eltern,                                                                                                                                                  Stand 02.12.2020

mit dem 01. Dezember 2020 tritt die Zweite Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus in Kraft.
Sie finden hier einen Auszug aus der Konsolidierten Lesefassung (Stand: 1. Dezember 2020) mit den Vorgaben, die für Grundschulen gelten:

1. In Schulen ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Eine Pflicht besteht nicht während des Präsenzunterrichts im Klassenverband der Jahrgangsstufen 1 bis 4 und der Vorlaufkurse.

2. Schülerinnen und Schüler dürfen den Präsenzunterricht nicht besuchen, wenn sie oder die Angehörigen des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome für COVID-19, insbesondere Fieber, trockenen Husten (nicht durch chronische Erkrankungen verursacht), Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, aufweisen. Ihr Fehlen gilt als entschuldigt.

3. Auf Antrag werden Schülerinnen und Schüler von der Teilnahme am Präsenzunterricht im Klassenverband an den öffentlichen Schulen befreit, wenn sie oder Personen, mit denen sie in einem Hausstand leben, bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus aufgrund einer vorbestehenden Grunderkrankung oder Immunschwäche dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt sind. Einem Antrag ist eine ärztliche Bescheinigung beizufügen.

4. In den Fällen besteht die Pflicht der Schülerinnen und Schüler an anderen schulischen Lehrangeboten teilzunehmen im Übrigen fort, sofern die Schülerinnen und Schüler nicht selbst erkrankt sind.

Weitergehend wurden vom Hessischen Städtetag die Änderungen der Verordnungen für alle Magistrate der Mitgliedsstädte am 27.11.2020 veröffentlicht. Hier heißt es zum Betretungsverbot:

Kitas und Schulen:

„Während die Vorgängerverordnung noch ein Betretungsverbot für in

Kitas/Kinderhorten bzw. Schulen/Ausbildungseinrichtungen betreute, beschulte oder

tätige Personen vorsah, solange Angehörige des gleichen Hausstandes einer individuell angeordneten Absonderung nach § 30 IfSG aufgrund einer möglichen Infektion mit SARS-CoV-2 oder einer generellen Absonderung aufgrund einer nachgewiesenen Infektion unterliegen, besteht dieses Betretungsverbot hier nicht mehr fort“ (siehe oben 2.).

Das bedeutet, ab 01.12.2020 gilt:
1. Nur Kinder, die eine Quarantäneverfügung für sich selbst haben, müssen zuhause bleiben.
2. Kinder deren Geschwisterkinder in Quarantäne sind, dürfen in die Schule oder KiTa gehen.
3. Eltern, die in KiTa, Schule oder ähnlichen Einrichtungen arbeiten, dürfen, wenn sie keine eigene Quarantäneverfügung haben, arbeiten gehen.
(Die Quarantneverfügung erhalten Sie vom Gesundheitsamt)

Sollten wir an unserer Schule einen positiven Corona-Fall haben informieren wir Sie,
so dass betroffene Schüler*innen und betroffenes schulisches Personal vorsorglich bis zu einer Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt für eine mögliche Quarantäneanordnung zu Hause bleiben. Der Präsenzunterricht wird ausgesetzt und die Kinder sind entschuldigt.

Herzliche Grüße

Katharina Rothkirch
Schulleiterin